WS 22 Kindertrauer - bauchgefühlt

Eine besondere Freude ist es, dass Frau Prof. Dr. Anke Reicher-Schick, Chefärztin der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, diesen Workshop mit ihrer Expertise und ihren Erfahrungen begleiten wird.

https://www.palliativkongress-ruhr.de/

Da sein - Zeit schenken 
Sterbende begleiten lernen

Befähigungskurs für die ehrenamtliche Hospizarbeit im häuslichen Bereich 
(Ambulanter Hospizdienst des Caritasverbandes für die Stadt Castrop-Rauxel)

 

Der derzeitige Befähigungskurs hat bereits begonnen.

Dozenten: Nina Vogel & Martina Hosse-Dolega

 

Weitergehende Informationen:

Nina Vogel (Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes)

Telefon: 02305 92355-30

 

E-mail: n.vogel@caritas-castrop-rauxel.de

Hunde streicheln Herzen e.V.

hat es sich als Ziel gesetzt die Ausbildung zu Besuchshunde-Teams unter festgesetzten Qualitätsstandards und Einhaltung des Tierschutzes zu finanzieren sowie deren späteren Einsätze zu koordinieren.

Warum sind uns qualifizierte Besuchshunde-Teams so wichtig?

Tiergestützte Besuchshundedienste, besonders in Seniorenheimen und Kindergärten, sind schon länger bekannt. Jedoch gibt es zur Zeit keine etablierten, standardisierten Ausbildungsprogramme. Die Anforderungskriterien für Mensch und Hund sind sehr unterschiedlich. Alle Gründungsmitglieder des Vereins kommen bereits ehrenamtlich aus dem sozialen Bereich, z.B. der Hospiz- oder Demenzarbeit, dem Schulbereich und der Kinder- und Jugendarbeit, und sind darüber hinaus auch Hundehalter. Bestärkt durch diese Erfahrungen sind wir davon überzeugt, dass tiergestützte Besuchsdienste den Menschen gut tun, allerdings nur, wenn zuvor eine qualifizierte Ausbildung gewährleistet ist, eine gute Koordination zw. dem Hundehalter und der Einrichtung gegeben ist und die Einsätze unter dem Gedanken des Tierschutzes ablaufen werden. Zur Umsetzung einer qualifizierten Ausbildung arbeitet der Verein mit einem professionellen Ausbildungsteam zusammen. 

1.Vorsitzende Claudia Hass

Kontakt: +49 162 1399123 

Info@hundestreichelnherzen.de

www.hundestreichelnherzen.de

 

Ausbildung zu Besuchshunde-Teams
 
Die Ausbildung wird vom Institut für systemische und tiergestützte Therapie (IstT) in Marl durchgeführt.
 
Menschen, die sich im Ehrenamt dem Verein Hunde streicheln Herzen e.V. anschließen möchten, können eine 20 Std. „Schulung“, maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der geweiligen Zielgruppe/späteren Einsatzbereich, bei dem Ausbildungsteam durchlaufen.
Individuelle, passgenaue Schulung der Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler für die zu betreuenden Menschen, unter Sicherung des Tierschutzes stehen hier im Fokus.
Langjährige Erfahrung, aktive Mitarbeit im Bundesverband für tiergestützte Interventionen und in der ESAAT (Europien society of animal Asistent Therapy) sowie fortlaufende Supervisionen und Weiterbildungen stehen für ein sehr hohes Maß an Kompetenz und Qualität.
Dorothea Dapper leitet das Institut für systemische & tiergestützte Therapie in Marl und führt dort auch ihre Praxis für Familientherapie, Beratung, Coaching und Supervision.
www.istt-nrw.de
Kirsten Mössing ist als Diplom Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin und Fachkraft für tiergestützte Therapie und Interventionen in eigener Praxis tätig.
www.kirsten-moessing.de
Daan Vermeulen ist Dipl. Physiotherapeut und setzt seit vielen Jahren erfolgreich sein Minischwein Felix im pädagogischen und geriatrischen Bereich ein.
www.vermeulen-therapie.de
Astrid Wirger leitet seit 1999 die Hundeschule Doghouse in Recklinghausen und hat daneben über viele Jahre ebenfalls das Hundehotel Doghouse geleitet.
www.doghouse-wirger.de
Martina Hosse-Dolega ist als freiberufliche Trauerbegleiterin, Entspannungs- & Gesundheitspädagogin, Integrale Psychoonkologin, Fachkraft für tiergestützte Interventionen/ Therapie (i.A.), Traumapädagogin/ Traumafachberaterin tätig.
www.trauerbegleitung-vergissmeinnicht.de
www.sternleins-reise.de

Leider zählten wir nicht zu den Gewinnern. Herzlichen Dank für die tolle Unterstützung!

LBS Vorausdenker 2019

.

Ein Zuhause für die tiergestützte Kinder- & Familientrauerbegleitung mit Alpakas in Castrop-Rauxel

Wenn Mama,Papa oder Geschwisterkinder unheilbar krank sind & viel zu jung sterben wird in der Kindertrauerbegleitung sichtbar über welch’ vielfältige Kraftquellen Kinder verfügen. Ihr gutes, stimmiges Bauchgefühl & ihr Herz zeigen ihnen ihren Weg. Die zurückhaltenden & dennoch freundlich-neugierigen Alpakas, ihre sanftmütigen Augen & das sehr weiche Fell, ihre ruhigen, langsamen Bewegungen & Körperhaltungen ermöglichen es den Kindern zu beobachten, wahrzunehmen & zu erkennen.Trauernde Kinder vergessen hier den Lärm & die Hektik des Alltags sowie die hohen Anforderungen, die das Leben an sie stellt.Der Farmbesuch lässt sie anders wahrnehmen und eintauchen in diese ruhige Welt. Herzenstüren öffnen sich & Kommunikation beginnt.Die Natur schafft Raum, damit Kinder sich frei bewegen können, ihre Gedanken & Bedürfnisse wahrnehmen & aussprechen können.Es wird gemalt, geschrieben, gelacht, geweint, geklettert, geschaukelt, getobt, aber auch zur Ruhe gekommen. Alpakas werden gestreichelt, versorgt & unvergessliche Wanderungen mit ihnen gemacht.Kraftorte werden entdeckt & Freundschaften geschlossen.Durch Bewegung & schöne Erlebnisse wird eine emotionale Stabilisierung bewirkt. Kinder & Erwachsenen lernen, dass Körper & Gefühle in Wechselwirkung zueinander stehen. Trauernde Kinder entdecken & lernen, wie & dass sie durch ihre Körperhaltung ganz gezielt Einfluss auf ihre emotionale & mentale Haltung nehmen können.Bei den Alpakas haben die Kinder & deren Familien die Möglichkeit durch schöne Erlebnisse, die alle Sinne ansprechen, langfristig körperlich, emotional und kognitiv gestärkt hervorzugehen.Die Kinder entdecken ihre Handlungskompetenz & erfassen dadurch die Möglichkeit etwas zum Positiven hin beeinflussen zu können.Familien erleben auf der Farm ihren letzten gemeinsamen Familienausflug.Erinnerungen werden geschaffen & durch Fotos/Filme gesichert. Kinder- & Familientrauerbegleitung finanziert sich zu 100% über Spenden. Mit dem Fördergeld möchten wir die Voraussetzungen für tiergestützte Familientrauerbegleitungen auf Daniels kleiner Farm schaffen – die wetterunabhängig stattfinden kann. Insbesondere aufgrund der palliativen Situation der erkrankten Eltern/Geschwisterkinder benötigen wir dazu ein großes Holzgartenhaus o.ä., das einen geschützten Raum für Trauerbegleitungen innerhalb des Familiensystems bietet und ebenso Kindertrauergruppen Platz zum kreativen Ausdruck sowie für entspannungspädagogische Gruppenstunden ermöglicht.

 

Trauerbegleiterin Martina Hosse-Dolega hält in der Mayerschen Buchhandlung einen Vortrag zum Thema „Kindertrauer“.

Kinder sind wundervolle Lehrmeister. Mit offenen Augen, Ohren und Herzen nehmen sie aufmerksam wahr, was um sie herum geschieht. Sie spüren deshalb sehr genau, wenn etwas nicht stimmt. Kinder sind sehr nah dran an den Schnittstellen des Lebens und verfügen über viele Ressourcen, die in der Trauer zu Kraftquellen werden können. Ihr sehr gutes, stimmiges Bauchgefühl und ihr Herz zeigen ihnen ihren Weg (wenn Erwachsene es ihnen nicht „unbewusst“ aberziehen). Zeit, Raum und ein verstehendes Gegenüber sind wesentlich, wenn Kinder (und ebenso Erwachsene) Trauer begegnen. Alles, was sich tief in Herz und Seele prägt, benötigt Ausdruck.

Durch Kindertrauerbegleitung wird es möglich, dass Kinder mutig und gestärkt – mit Zuversicht und Hoffnung – in ihre Zukunft gehen. Und es sind genau diese Kinder, die „Morgen“ die Erwachsenen unserer Gesellschaft sind. 

Tagesveranstaltung, 19.09.2018, 19:00 Uhr

Autorin: Martina Hosse-Dolega

Ort: Mayersche Buchhandlung, Münsterstraße 5, 44575 Castrop-Rauxel

 

Stricktreff Castrop-Altstadt spendete für Kindertrauerbegleitung

Stadtmagazin Castrop-Rauxel berichtet über Sternleins Reise

Illustrationen: Sabine Marie Körfgen www.sabinemariekoerfgen.com

Die Trauertattoo-Ausstellung (Palliativ Kongress Ruhr 2016)

Palliativ Kongress Ruhr 2016

Fortbildung und Weiterbildung in allen Berufsfeldern der Bereiche Palliativmedizin, Palliative Care und Palliativpflege

Unser Kongress bietet eine breite Palette an interessanten Vorträgen von hochklassigen Referenten aus den Bereichen Palliativmedizin, Palliativpflege, Palliative Care, Hospiz, SAPV und AAPV. Die Veranstalter haben es sich zu Aufgabe gemacht, durch aktuelles Fachwissen zur Weiterbildung und Fortbildung aller beizutragen, die in Palliativmedizin, Palliativpflege und Palliative Care rasch wachsenden beruflichen Anforderungen gerecht werden müssen. Lassen Sie sich überzeugen 

Download
Vorprogramm_2016 Palliativ Kongress Ruhr
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Workshop S04: Kinder trauern anders! Kindliche Kraftquellen in der Trauerbewältigung.Geschichten aus der Praxis

Martina Hosse-Dolega

Workshop: Kinder trauern anders! Kindliche Kraftquellen in der Trauerbewältigung.Geschichten aus der Praxis

Frau Martina Hosse-Dolega ist 1968 in Bochum geboren. Sie ist Trauerbegleiterin (Ausbildung an der Uni Duisburg-Essen) und Entspannungs- & Gesundheitspädagogin sowie Präventionsberaterin. Im Palliativnetz Bochum e.V. ist sie in der Kinder- und Familientrauerbegleitung tätig. Als Trauerbegleiterin und Entspannungspädagogin arbeitet Frau Hosse-Dolega für Bestattungen Friedrich, in allen Belangen der Begleitung Trauernder. In Kürze erscheint ihr 1.Bilderbuch zum Thema mit dem Namen “Sternleins Reise” .


Workshop-Inhalte:

“Kinder sind wundervolle Lehrmeister. Mit offenen Augen, Ohren und Herzen nehmen sie achtsam wahr, was um sie herum geschieht. Immer wieder erlebe ich, dass Kinder intuitiv auf ihre Kraftquellen zugreifen. Ihr Bauchgefühl und ihr Herz zeigen ihnen den Weg – auch in Trauersituationen. Wesentlich ist Kinder altersentsprechend zu informieren und sie teilhaben zu lassen. Aktiv etwas tun zu können und sich nicht “ausgeliefert” zu fühlen ist eine gute Basis um die “Schatztruhe der Erinnerungen” zu füllen. Durch die Kindertrauerbegleitung ist es möglich, dass die Kinder mutig und gestärkt – mit Zuversicht und Hoffnung – in ihre Zukunft gehen.”

Herzlichen Dank für diese wertvolle Unterstützung!

Danke, Katharina !!!!!!

Falls ihr Katherina Katharina Fikiel nicht kennt (was ich - Samson - mir kaum vorstellen kann ) hier eine kurze Info: Katharina (Aga) verfügt über enorme internationale Erfahrung, die sie zu einer etablierten Kraft in der deutschen A-Nationalmannschaft gemacht haben. Ihre ausländischen Stationen waren bisher in Polen, Belgien, Italien und Frankreich. Zwischenzeitlich spielte Katharina in der EuroLeague (Kosice). Zum Jahreswechsel der Saison 2015/2016 wechselte Katharina zum Herner TC. Ich - Samson - schaue da oft bei den Spielen und manchmal auch beim Athletik- & Individualtraining zu. Ich wurde nämlich von Marcin (Co-Trainer) und seiner Frau Martina adoptiert . Zudem arbeite ich in der Kindertrauerbegleitung mit - das ist mir ein echtes Herzensanliegen. Und es freut mich unglaublich, dass Katharina uns unterstützt !!!!
Katharina erreicht ihr
www.thecourtisnotenough.de
Auch auf Twitter, Facebook und Instagram findet ihr Katharina.

Herzenssache:trauernde Kinder & Familien zu unterstützen

 HERZENSSACHE 


BITTE unterstützen Sie die Kindertrauerbegleitung

im Palliativnetz Bochum e.V.
(mit nur einem Klick - täglich möglich - jedes Voting zählt!) !!!

 

http://www.xn--vr-frderprogramm-pwb.de/…/Antrag-Detail-486.…

VR-Förderprogramm der Volksbank Bochum Witten eG

 

PROJEKTBESCHREIBUNG:
Begleitung von Kindern, die ein Elternteil oder einen engen Angehörigen verloren haben.

Es geht um den Ausbau der Trauerarbeit mit diesen Kindern. Die Mapapu - eine immer individuell aus T-Shirt oder Hemd des Verstorbenen gefertigte Puppe - wird dabei gezielt von den Trauertherapeuten eingesetzt.

Das Palliativnetz Bochum e. V. will die Betreuung von Kindern, deren Eltern oder nahe Angehörige im Sterben liegen oder gerade gestorben sind, menschlicher gestalten und ihnen und ihren Angehörigen helfen, mit ihrem schmerzlichen Verlust fertig zu werden. Ziel ist es, ein ganzes Team von liebevollen, professionellen Helfern zusammenzustellen, das sich sozial, psychologisch und seelsorgerisch um die Belange der trauernden Kinder kümmert. Der Einsatz einer professionellen Trauertherapeutin, die individuelle Anfertigung der (später beschriebenen) MaPaPu - all das wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Kinder sind normalerweise heiter und unbeschwert. Und wenn eine Todesnachricht sie trifft, gehen sie anders damit um als Erwachsene: Ihr Kummer ist riesengroß, wenn Vater, Mutter, ein Geschwister oder ein anderer naher Angehöriger stirbt. Aber die tiefe Trauer lähmt nicht nur das Kind, sondern den verbliebenen Elternteil, die Großeltern - und auch große Teile des Freundeskreises. „Ich war zeitweise völlig überfordert“, sagen Betroffene, „und war froh, dass eine speziell geschulte Trauertherapeutin des Palliativnetz Bochum e.V. mein Kind und mich an die Hand genommen hat.“

Dass Kinder mit dem Tod anders umgehen als Erwachsene, lernen Betroffene von besonders geschulten Trauertherapeuten. „In dieser Situation benötigt man einen Menschen, der einfach da ist“, sagt eine betroffene Mutter, „der Möglichkeiten aufzeigt oder auch einfach Dinge erledigt, die man in seiner tiefen Trauer selbst nicht schaffen kann.“

Dass auch Profis, Ärzte oder Pflegende, bei all ihrer Erfahrung an Grenzen stoßen, wenn trauernde Kindern zu betreuen sind, haben zwei Mitglieder des Palliativnetz Bochum e.V. am eigenen Leib erfahren. „Jetzt ging es ja um mich ganz persönlich“, schildern sie, „und ich war regelrecht gelähmt.“ Kinder wollen aber durchaus in das Geschehen einbezogen werden, mit entscheiden und auf diese Weise ein wichtiger Teil des Trauer-Teams sein.

Für die ganz persönliche Trauerarbeit des Kindes nutzen die Trauertherapeuten die Mapapu: eine Mama-Papa-Puppe, die ganz individuell z.B. aus einem T-Shirt des Verstorbenen gefertigt wird. Das ist dann immer ein bisschen so, als würde das Kind als Trost einen Teil des lieben Verstorbenen bei sich tragen.

Kostenerläuterung:
Mit dem genannten Kostenrahmen sind sieben bis zehn zeitlich begrenzte Betreuungsmaßnahmen abgedeckt. Dieses Volumen beinhaltet allerdings noch nicht die individuelle Mama-Papa-Puppe, die als wichtiges Element der Trauerarbeit anzusehen ist.

Ein kleiner Einblick .....

(Informationen weitergeben, Interessierte an das Thema Tod und Trauer heranführen, Möglichkeiten erarbeiten, .... auch das ein wesentlicher Aspekt)

 

Der Kreislauf des Lebens ist allgegenwärtig.
Alle Lebewesen - Pflanzen, Tiere und Menschen - werden geboren, wachsen, pflanzen sich fort und sterben eines Tages. Trauer begegnet uns überall. Erwachsene und auch Kinder werden damit konfrontiert. Sterben und Verlusterfahrungen und die damit einhergehende Trauer erleben Kinder in vielfältigen Situationen.
Die Trauer um den Verlust eines geliebten (Kuschel)Tieres, um den Verlust vertrauter Orte und Personen (z.B. bei Umzug und/oder Trennung/Scheidung), bei Krankheit und/oder Tod eines geliebten Menschen.
Weinen, Wut, Aggression, lachen, sich zurückziehen ... in der Gefühlswelt eines trauernden Kindes liegt all das eng beieinander. Auch deshalb ist es häufig schwierig, Kindertrauer zu erkennen. Trauer ist eine gesunde Reaktion und der Ausdruck der Seele auf einen Verlust. Oftmals können Kinder ihre Gefühle nicht benennen, es fehlen Worte für das, was in ihnen vorgeht. Kinder brauchen Ausdrucksmöglichkeiten für die eigene Trauer und ihre erlebten Emotionen. Genau hier brauchen Kinder die Unterstützung durch ihre Familie und die sie in Einrichtungen betreuenden Personen.

Inhalte dieser 5-teiligen Seminarreihe sind:
- Reflektion der eigenen Erfahrung in der Kindheit mit Sterben,Tod und Trauer
- Kindliche Todesvorstellungen & Ausdrucksformen kindlicher Trauer
- Umgang mit trauernden Kindern
- Abschied gestalten/ Abschiednahme/ Abschiedsfeier
- Individuelle Ausdrucksmöglichkeiten & entspannungspädagogische Elemente
- Raum für fachlichen Austausch/Fallbeispiele (der Seminarteilnehmer)/Gespräche/Literatur


Die Zielgruppe der Seminarreihe sind Menschen, denen Kinder am Herzen liegen und die Näheres über Kindertrauer erfahren möchten.
Hinweis: Da dieses Seminar Selbsterfahrungsanteile aufweist, ist es empfehlenswert, selbst nicht aktuell von einem Trauerfall betroffen zu sein.


Martina Hosse-Dolega

Trauerbegleiterin (Universität Duisburg-Essen),

Entspannungs- & Gesundheitspädagogin, Präventionsberaterin

 

Liebende und zufriedene Enkelkinder nach der Sarggestaltung.(Foto: Martina Hosse-Dolega)
Liebende und zufriedene Enkelkinder nach der Sarggestaltung.(Foto: Martina Hosse-Dolega)

Palliativ Kongress Ruhr 2015 - ein voller Erfolg!

Vielen Dank, dass ich mit meinem Workshop ein Teil des Kongresses sein durfte.


Das Palliativnetz Bochum ist Veranstalter des ersten Palliativ Kongress Ruhr 2015 im RuhrCongress Bochum.

Am 25. und 26. September diesen Jahres werden hochkarätige Referenten erstmalig in Bochum Vorträge halten und Workshops gestalten, zu aktuellen und allgemeinen Themen rund um die Palliativmedizin.

Download des Programms: PDF

Webseite: www.palliativkongress-ruhr.de

Zu diesem Zweck sucht das Palliativnetz Bochum auch noch freiwillige Helfer, die sich bei der Umsetzung der Veranstaltung aktiv einbringen möchten.

Interessenten können sich bei uns melden unter

Telefon 0800-725542848 FREE oder info(at)palliativnetz-bochum.de